Defibrillatoren - Österreichischer Herzfonds

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Programme


Defibrillatoren
Ein Herzstillstand passiert ohne jede Vorwarnung. Er ist die Folge von Rhythmusstörungen („Flimmern“) in den Herzkammern. Ohne Soforthilfe mit einem Defibrillator, der diesen unregelmäßigen Rhythmus mittels eines Millisekunden dauernden Elektroschocks unterbricht, kommt es oft zu schweren Dauerschäden der Betroffenen. Die Überlebenschance liegt meist unter einem Prozent.

Darum stattet der Österreichische Herzfonds Theater, Senioren– und Pensionistenheime und andere ausgewählte öffentliche Plätze mit halbautomatischen Defibrillatoren aus. Dazu gehört natürlich auch eine professionelle Einschulung des Personals und eine regelmäßige Wartung der Geräte. Viele öffentliche Plätze sind bereits mit halbautomatischen Defibrillatoren ausgestattet. Die flächendeckende Versorgung mit lebensrettenden Defibrillatoren ist eines der großen Anliegen des Österreichischen Herzfonds.
Univ.-Prof. Dr. Otmar Pachinger bei der Übergabe eines Defibrillators
an Dr. Markus Lutz, Geschäftsführender Kaufmännischer Direktor
der Tiroler Landestheater und Orchester GmbH Innsbruck
Im Jahr 2017 werden keine neuen Anträge für die Förderung von Defibrillatoren mehr angenommen.

Folgende halbautomatische Defibrillatoren wurden angeschafft und an öffentlichen Plätzen aufgestellt:  
Theater an der Josefstadt, Wien
Kammerspiele, Wien
Landestheater Linz
Tiroler Landestheater, Innsbruck
Senioren Residenz Am Kurpark, Wien
Institut "Gesünder Leben" (50% Förderung)
Wörtherseestadion Klagenfurt
Herzsportgruppe Imst
Herzsportgruppe Schwaz
Herzsportgruppe Wörgl
Herzsportgruppe Kirchberg/Kitzbühel
Projekt "Heartbeat" Kulm/Stmk.
Musiktheater Blumau (50% Förderung)
Tiroler Landestheater, Innsbruck 
Herzsportgruppe Reutte
Gemeinde Heldenberg

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü